You are currently viewing Oleftal Tour

Oleftal Tour

Heute sind wir bei uns im Ort geblieben. Wozu leben wir schlie├člich da wo andere Urlaub machen­čĄş.
Startpunkt war der L├╝tzenberg in Olef. Von dort aus gingen wir in den Wald hinein in Richtung Kuckuksley.

Am Wanderweg Einstieg „Schneifelstra├če“ folgten wir dem Wegweiser der Tour 13 des Eifelvereins (Oleftal Tour).


Den Kreisverkehr nahe M├╝sgesauel ├╝berquerten wir und liefen in Richtung Schleidener Stra├če und bogen hinauf in den Steinweg ab. Dieser Berg ist sehr steil, doch f├╝r einen Segway gut zu schaffen. Meine Genny hat mich tapfer hinauf gefahren­čśä.
Oben angekommen wird man mit einem sch├Ânen Ausblick ├╝ber Gem├╝nd belohnt.


Ruheb├Ąnke laden zum verweilen ein.

Wir folgten weiter dem Wegweiser der Nr 13. Dieser f├╝hrte uns vorbei an Feldern begleitet von herrlichem Sonnenschein nach Nierfeld.


In Nierfeld angekommen legten wir bei der Familie ein kleines P├Ąuschen ein. Besuchten die Maskottchen der Hochwasser Nacht ( die vor erneutes Hochwasser sch├╝tzen sollen) und gingen weiter den Dehlenbach hinauf.

Den kurzen steilen Anstieg gut geschafft ging es oberhalb der Egelstra├če weiter nach Olef und somit zum Ende unserer Reise.


Bilder vom historischen Dorfplatz Olef habe ich nicht festgehalten. Im Moment wird an so vielen Fachwerk-H├Ąusern gearbeitet, das ich es nicht f├╝r angebracht halte.
Als wir fast zuhause waren, hatte ich eine nicht so freundliche Begegnung ­čÖł.
Ich habe festgestellt das Hunde sehr oft mit einem Segway ├╝berfordert sind. Ein fremdes Ger├Ąt, womit die Hunde nichts anfangen k├Ânnen.
Naja, ich meinte es gut und stieg von meiner Genny ab damit der Hund sich beruhigen konnte und sah das ich keine Gefahr bin. Denn schlie├člich kam der Hund auf mich zugerannt.
Er h├Ârte mir erst kurz zu als ich mich zu ihm hinunter kniete und meinte mich dann in meinen Arm bei├čen zu m├╝ssen­čś│.
Puh, was f├╝r ein Schreck. Ein Gl├╝ck hatte ich eine d├╝nne Jacke an, aber es ging trotzdem durch. Doch leicht gesch├╝tzt war es nur halb so schlimm­čÖł.
Gl├╝ck gehabt­čśŐ